2 Antworten Neueste Antwort am Jan 4, 2017 11:40 PM von Tanner

    Lösung als Testversion anbieten

    Tanner

      Folgende Situation:

       

      Meine Lösung funktioniert in vollem Umfang nur, wenn man diese durch Eingabe eines Lizenzschlüssels, was ich mir selber bilde und eineindeutig ist, ordentlich aktiviert wird. Nun würde ich aber gerne eine Möglichkeit einbauen, dass man von vorneherein ohne Angabe ders Lizenz-Schlüssels die Lösung als "Testversion" verwenden darf.

      Die Testversion könnte entweder eine zeitbefristete Lösung sein oder eine, bei der man nur eine bestimmte Anzahl an Datensätzen anlegen bzw. abspeichern darf.

       

      Habe mir natürlich Gedanken gemacht aber irgendwie habe ich hier nicht die Zufriedenheit erlangt.

       

      Eine Möglichkeit, die ich mir ausgedacht habe wäre beispielsweise, die Haupt-Tabelle (Layout mit Auftragsangaben) zu klonen und diese als eingeschränktes Layout zu verwenden, wenn dieser Schlüssel nicht eingegeben worden ist.

      D.h. zum Start prüfe ich, ob meine Lösung aktiviert wurde. Wenn nicht, dann verwende ich das TestLayout. in diesem Layout muss ich dann halt überwachen, dass das Anlegen von mehr als 10 Datensätzen unterbunden wird.

      (Da es eine FM Go Anwendung ist, habe ich das menübasierte Anlegen von neuen Datensätzen mithilfe der FM-Menü-Buttons unterbunden. Alles über eigene Buttons realisiert).

       

      In diesem Fall muss man aber außerdem noch die Datensätze in das "richtige" Layout kopieren. Der Anwender soll ja, wenn er die Lizenz eingibt, die bisherigen Daten verwenden können/dürfen.

       

      Es fehlt mir irgendwie der richtige Ansatz. Wie würdet ihr das machen?

        • 1. Re: Lösung als Testversion anbieten
          Benjamin Fehr

          Fallstudie MedicalBizz®:

          Ablauf Kunde:

          • Kunde bezieht „Demoversion“ über Internet-Download: Bei Installation wird ein Ablaufdatum heute + 3 Monate gesetzt und sämtliche Printouts mit Wasserzeichen "Demoversion" über das gesamte Layout verteilt.

          • Kunde kauft Nutzungslizenz mit Aktivierungszertifikat [Aktivierungsnummer]

          • Kunde trägt [Aktivierungsnummer] in MedicalBizz ein und löst Registrierungsantrag aus

          • Kunde erhält ein Passwort. Dieses trägt er in MedicalBizz ein und aktiviert somit MedicalBizz für die Nutzung von 12 Monaten

           

           

          Ablauf Kunde [technisch]:

          • Kunde trägt [Aktivierungsnummer] in MedicalBizz ein und löst Registrierungsantrag aus

          => SendEmail via smtp (nicht via Mail-Programm!):

          -Subject: Aktivierungsnummer

          -Text: Adresse, Emailadresse und PersistenID (pseudo-XML Format Bsp. <email>harry@gmail.com</email>) für

          Anwendung der GetBetween-Extraktion

           

          • Passwort,- codiert mit Scrambling, Algorithmen, Prüfziffern, enthält Werte:

          -PersistentID des Kunden-PC

          -‚valid-thru‘ Verfallsdatum

          - Productcase-Kennung: 1 Therapeut | 2-3 Therapeuten | ab 4 Therapeuten | Client-Lizenz

           

          • Kunde erhält ein Passwort. Dieses trägt er in MedicalBizz ein und aktiviert somit MedicalBizz für die Nutzung von 12 Monaten:

          -das Passwort wird in MBzz. entschlüsselt und die „Soll“-Werte in Feldern abgespeichert. Darauf basieren folglich die den Daten entsprechenden Restriktionen, wenn "Soll"-Wert ≠ "Ist"-Wert

           

          Restriktionen:

          • Soll-Wert PersistentID ≠ Ist-Wert PersistentID: Status „Demoversion“ mit Wasserzeichen auf allen Printouts und

          einzelne Funktionen blockiert

          • Anzahl Mitarbeiter > Sollwert Product-Case: Überzählige Mitarbeiter-Adresse wird von „Mitarbeiter“ auf „Person“

          zurückgesetzt = für ihn können keine Behandlungstermine generiert werden

          • Neuer Behandlungstermin > Sollwert „valid thru“: Warnmeldung. Datum wird auf Ablaufdatum zurückgesetzt

          2 von 2 Personen fanden dies hilfreich
          • 2. Re: Lösung als Testversion anbieten
            Tanner

            Ist ein wirklich guter Ansatz.

            Insbesondere in den Schlüssel die "valid-thru" mit reinzupacken ist sehr ideenreich.

            Werde mich mal damit beschäftigen, Danke.