4 Antworten Neueste Antwort am Feb 28, 2017 11:24 PM von miisli

    Mehrere Dateien oder alles in einer Datei?

    moe

      Hallo zusammen!

       

      Ich bin recht neu bei Filemaker und hoffe das ich hier etwas Hilfe bekomme

       

      Mein Ziel ist folgendes, ich will meinen Arbeitsprozess möglichst vollständig in FM Pro 15 abbilden.

       

      Folgende Komponenten wären mir wichtig:

       

      Kontaktdatenbank, Kontakte einer oder mehreren Gruppen zuweisen (Kunde, Lieferant, Ansprechpartner, ...), Kontakte bei Bedarf einer Firma zuordnen;

       

      Projektdatenbank, Projekt einem Kunden zuordnen, Lieferanten und Ansprechpartner hinzufügen (jeweils aus Kontakt DB)

       

      Reisekostenabrechnung, eine Reise einem Kunden und Projekt zuweisen

       

      Später soll auch mal ein Angebots- und Rechnungswesen dazu kommen, natürlich mit Projekten, Kunden usw. verknüpft.

       

      Jetzt zu meinen Fragen:

       

      Legt man so etwas in mehreren Dateien an, oder in einer? Wie sind die Vor- bzw. Nachteile?

       

      Ich habe etwas über das Anker-Bojen-Prinzip und TOs gelesen und mich mal daran versucht. Das Beziehungsdiagramm wird zwar übersichtlicher, aber in Formeln, Scripten usw. kommt man eher durcheinander finde ich, oder sehe ich das falsch?

       

      Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen...

       

      Vielen Dank im Voraus!

       

      VG,

      Moe

        • 1. Re: Mehrere Dateien oder alles in einer Datei?
          Markus Schneider

          wir halten es so:

          - so viele Dateien wie noetig, so wenige wie moeglich

          - Anker-Boyen (AB)

          - Ausnahmen bestaetigen die Regel (-:

           

          Anker-Boyen erleichtert das Leben massiv, verhindert dass 'falsche' TO (Tabellenauftreten) verwendet werden, schafft einfach Uebersicht.

          Da man meist die 'verbundenen' TO zuoberst hat, ist das recht einfach - mit 'GeheZuBezugsdatensatz' (mit Layout..) kann man sehr einfach zum jeweiligen Anker springen

          Leider ist dies nicht ueberall so gehandhabt in FM - daher eine weitere Regel: Benamsung der TO... Diese sollen so kurz wie moeglich sein und klaren Aufschluss geben, um was es sich handelt. Ist manchmal nicht einfach, aber bei AB wesentlich

           

          Kleinere Projekte machen wir in der Regel als Ein-Dateien-Systeme. Groessere unterteilen wir in Module - so koennen mehrere Entwickler gleichzeitig arbeiten und die Module koennen einfacher ausgetauscht werden.

          Wir haben oefter Testserver und produktive Server - Muss dann zB das Rechnungsmodul erweitert werden, wird dieses einfach in die Testumgebung kopiert. Je nach Art der Erweiterung koennen dann die Objekte (scripts, Funktionen, Felder - aber auch Layouts etc.) in die produktive Umgebung kopiert werden (ab Version 13 problemlos, in frueheren Versionen gabs etwa mal 'Zombie-Scripts/-cf...), oder das komplette Modul wird in der prod. Umgebung ersetzt, mit Datenimport.

          So sind die anderen Module nicht betroffen, die Leute arbeiten weiter ohne jegliche Beeintraechtigung, die Entwickler koennen Strukturaenderungen vornehmen, ohne auf Nutzer warten zu muessen, uvm.

           

          Es hat sich auch gezeigt, das im Falle von Problemen weniger Aufwand entsteht - jedenfalls solange die Module isoliert bearbeitet werden koennen (Admin loescht irrtuemlich irgendwas oder der Entwickler zerschiesst irgendwas - man muss auf den letzten backup zurueck, etc)

           

          Allerdings machen wir groesstenteils Individualloesungen mit vielen Nutzenden - wenn man eine Anwendung hat, die unveraendert an viele Kunden ausgeliefert wird, kann dies anders aussehen..

          Dann wird oefter mit Oberflaechendatei, Druckdatei, Einstellungsdatei, etc. gearbeitet. So ist es denkbar, dass alle die gleiche Struktur haben - aber zB eine eigene Druckdatei fuer alle Outputs, die dann ziemlich individuell gestaltet werden kann. Unter Umstaenden ist da auch ein 1-Dateiensystem sinnvoll. Hat man fuer die updates saubere scripts, koennen auch die zugehoerigen Importe automatisiert werden..

          uvm.

           

          Bei einem 1-Dateiensystem kann man problemlos mit $/$$ Variablen arbeiten, kann zentrale Scripts nutzen, uvm. Auch ist Installation, Sicherung, etc. einfacher

           

          Allerdings kann man problemlos beliebig viele Parameter an ein script in einer anderen Datei uebergeben, daher ist dieser Vorteil zumindest bei uns nicht sooo gross. Die Sicherungen macht der Server und benennt diese auch sauber

          • 2. Re: Mehrere Dateien oder alles in einer Datei?
            moe

            Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

             

            Ich denke ein Mehr-Dateien-System macht keinen Sinn, es bei mir eher eine One-Man-Show ist.

             

            Ich glaube so langsam blicke ich auch bei AB etwas besser durch

             

            Das Thema Scripte werde ich mal etwas ausführlicher angehen müssen...

            • 3. Re: Mehrere Dateien oder alles in einer Datei?
              HLandschulz

              Hallo,

               

              ich mische die beiden Möglichkeiten.

              Für die reinen Daten habe ich mehrere Dateien; für die Oberfläche/Bedienung eine Datei.

              In der fließen die Datendateien zusammen. Für mich hat das den Vorteil, daß ich eine Datendatei mal schnell tauschen kann und $ und $$ Variablen ohne Probleme benutzen kann und in Scripten nicht von Datei zu Datei springen muß..

               

              Heike

              • 4. Re: Mehrere Dateien oder alles in einer Datei?
                miisli

                Ich ziehe generell individuelle Dateien vor, da ich dies viel übersichtlicher finde.  Du kannst dann auch an einzelnen Dateien arbeiten, ohne die restlichen Dateien zu beeinträchtigen. -Michael